AKTUELLES |
Laut Wetterbericht gibt es morgen Frost. Daher ist der Platz wahrscheinlich bis ca. 10:00 Uhr gesperrt. Rufen Sie uns ab 8:30 Uhr an. Wir freuen uns auf Sie! (News 1 von 5)
Bitte unbedingt beachten: Bei Raureif ist der Platz gesperrt und darf in keinem Fall betreten werden! Evt. gebuchte Startzeiten verfallen leider. (News 2 von 5)
Über unsere am Gesundheitsschutz (Covid-19) orientierten Verhaltensregeln informieren Sie sich bitte unter AKTUELLES (News 3 von 5)
Der Platz ist für E-Carts gesperrt. (News 4 von 5)
Wir bitten darum, die Bags zu tragen (News 5 von 5)

Autor: regina

Die Birdies und ihr Abschlussturnier am 20. Oktober

„10 Kleine Golferlein, die spielten noch im Herbst. Wieder war Corona da, da wurd es nochmal ernst.“

Es ist ja wie mit dem Kinderreim, und plötzlich gab es nur noch wenige Birdies, die mit großem Eifer an dem „Yellow Ball Turnier“ teilgenommen haben. Diese Spielform hat ihren Reiz, galt es doch einen beim Start ausgehändigten gelben Ball wieder ins Ziel zu bringen, die Modalitäten wurden ausführlich erläutert und schon ging es auf die Runde. Dank des Wettergottes gab es wieder nur fröhliche Gesichter. Die meisten haben es auch geschafft und danach gab es als Belohnung ein ausgezeichnetes Essen, gefüllte Paprika auf Reis oder Kartoffeln, sehr lecker. Nochmals Dank an die Küche. Die Preise waren “Corona-Sicher” eingepackt und den notwendigen Abstand beim Essen konnten wir auch einhalten. Danke an unser Team und die Ladies Captain. Mal sehen, was die Zukunft uns bringt.

Marion Ruppert

Schöne Preise für alle Teilnehmerinnen

Impressionen Oktoberfest 2020

Das Oktoberfestturnier zu Bissenmoor stellt  einen der Höhepunkte in der Golfsaison dar, gilt es doch, die Dirndl und Lederhosen, die man extra für dieses Turnier gekauft hat, aus dem Schrank zu holen. Auch dieses Jahr präsentierte sich die Gastro in einem “spendablen Zustand und hatte an den Hütten an der Bahn 14 und der Bahn 7 Bier und Ess-Stände aufgebaut, um den Hunger und Durst der ja sehr hart kämpfenden 50 Spieler zu stillen. Insgesamt präsentierten sich bereits zahlreiche  Spieler bereits während des Turnier sin Lederhosen, unten davon eine kleine Bild Zusammenstellung. Viel Spaß beim Durchschauen….

 

Unsere Steffi vom Bistro Le Bellevue

Reiner Reusch

Frank Mielitz

Arne Schwertfeger

Doris Meitzner

In aller Freundschaft

Der Corona-bedingte Ausfall der Ligasaison schafft auch Kreativität: So hat der Ausfall die Kapitäne der Herren-AK 65 Mannschaften der Klasse B dazu bewogen, sich zu Freundschaftsspielen zu verabreden. Federführend waren hier die Kapitäne vom GA Gut Wulfsmühle und GCC Hohwacht. Schnell kam dann auch das OK vom GC Lohersand und dem G&CC Gut Bissenmoor. Ein großes Dankeschön von allen Golfern an die Clubs und Betreiber, die dies sehr unbürokratisch möglich gemacht haben. Spielen auf den Plätzen zum halben Greenfee: Prima!

So ganz ohne den sportlichen Anreiz Aufstieg, Klassenerhalt oder gar Abstieg ging es ja nun auch nicht. Dietmar Doss stiftete für alle Platzierten einen Preis. Die Pokale wurden von unserem Mitglied Dieter Gertzen designed und gefertigt. Der Anreiz war also da, gespielt wurde auf allen Plätzen im Einzel-Zählspiel-Format (natürlich streng nach Corona Regeln).

An jedem Spieltag wurden die Sieger im Brutto und Netto geehrt. Die Mannschaft mit dem besten Ergebnis war Tagessieger.

Das Golfen haben wie alle sehr genossen.

Unser Motto war:

4 Tage – 4 Plätze – 4 Clubs – 4 „bildschöne“ Pokale, und das “in aller Freundschaft”!

Und nun steht eine weitere tolle Trophäe in den Vitrinen des Golf & Country Clubs Gut  Bissenmoor.

Für die AK 65 des G&CC Gut Bissenmoor haben gespielt:

Dr. Jens Hinrich Schultz, Hartmut Otto, Dieter Gertzen, Hubert Dassau, Horst-Uwe Meyer, Jose`Kuhlmann, Heinz Edler, Wolfgang Wuttig und Gerd Schlüter

 

 

4. Förderverein-Scramble am 5. September

Wie in den Jahren zuvor luden Anfang September die Organisatoren Per Sandberg, Marcel Sandberg und Heiner Förster zum Scramble-Turnier des  Fördervereins nach Bissenmoor ein. Dieser Verein wurde vor ein paar Jahren gegründet, um Projekte rund ums Golf im Golf & Country Club Gut Bissenmoor zu ermöglichen.  Der Schwerpunkt liegt dabei eindeutig  auf der Jugendarbeit und dem Leistungssport, welcher den Golf & Country Club Gut Bissenmoor durch die zahlreich gemeldeten Mannschaften ja sehr prägt – spielen doch die AK 30 der Herren und die AK 30 Mannschaft der Damen in der A Klasse des Mannschaftspokals, sowie die Herren DGL Mannschaft in der Oberliga Nord.

Da sich zahlreiche Sponsoren auch in diesem Jahr nicht lumpen ließen, interessante Preise für die sich an das Turnier anschließende Tombola bereit zu stellen, war die Teilnahme an diesem “Charity” Turnier wie in jedem Jahr sehr begehrt. Organisiert wurde die Tombola dabei von Merete Sandberg und Eva Graumann. Das gute Wetter, von einem kurzen heftigen Schauer einmal abgesehen, und die herzhafte Halfway Verpflegung taten für die gute Stimmung ihr Übriges.

Zum Scramble: Gespielt wurde im Format “Florida Scramble”, bei dem 4 Spieler gemeinsam in einem Team antreten.  Nachdem alle Teampartner abgeschlagen haben, wird der bestliegendste Ball ausgewählt. Der Spieler, der den Ball geschlagen hat, setzt dann einen Schlag aus. Diese Spielform lässt aufgrund des Vierer bzw. Dreier Team Formats tolle taktische Möglichkeiten zu und erfreut sich immer größerer Beliebtheit.

Freie Getränke auf der Runde, von Heiner Förster und Marcel Sandberg per Cart “frei Haus” zu den Spielern befördert, führten dann zu dem einen oder anderen Zauberschlag. Schönes Beispiel dafür z.B. der 250 m Drive aufs Grün von Fabian Jarck am PAR 5, und zwar mit dem Driver aus dem Semirough (!).  Fabi konnte befreit mit dem zweiten Schlag  das Grün angreifen, da die anderen Bälle der Mitspieler bereits passabel platziert waren. Und so kamen natürlich sehr gute Ergebnisse zustande. Bestes brutto mit acht unter Par (!) erreichte dabei das Team Nicole Petter, Moni und Andreas Luth sowie André Seifert. Lustig dabei:  In der Bruttorede betonte das gesamte Team, dass sie eigentlich eine Woche nach den Clubmeisterschaften nicht mehr in Bestform waren – dafür sich untereinander aber sehr gut ergänzt hätten. Taktisch kluges Spiel halt.

Im Clubhaus warteten dann die vielen tollen Tombola Preise. Sehr leckeres Essen in Form von Kalbsmedaillons mit diversen Beilagen rundete das Turnier ab.  Nach der Siegerehrung gab es dann die Versteigerung von  Mike Bradleys gespendeten Trainingsgutscheinen sowie eines Reisegutscheins. Danach erfolgte die (Coronagerechte) Abholung der Gewinne aus der Tombola.

Rund um also mal wieder ein gelungenes Turnier.

Jugendturniere nach neuem Modus

Nachdem Head Pro Mike Bradley und Sohn Mikey das Jugendtraining wieder aufgenommen haben, standen nun auch wieder die freitäglichen Jugendturniere auf dem Programm. Mike und Calum Innes (GC Flottbek) haben dabei ein interessantes Format aus Großbritannien “importiert”. Die Kinder starten von den orangefarbenen Abschlägen, die die kürzesten Spielbahnen auf dem Platz darstellen. Von dort muss der Platz mit 55 Schlägen im Zählspiel (!) absolviert werden.Wer das schafft, steigt quasi “auf” und spielt das nächste Turnier dann von den roten Abschlägen. Wer es von dort dann in 55 Schlägen schafft, spielt danach von den blauen Abschlägen. Wer auch dies meistert, spielt anschließend wieder von orange, allerdings mit der Vorgabe “50”. Ziel ist es dabei, die Kinder jedesmal wieder mit neuen Spielsituationen zu konfrontieren und jedem Kind ein leistungsgerechtes und abwechslungsreiches  Setup des Platzes anzubieten. Auch wenn es nicht alle mögen, nach den blauen wieder bei den orangefarbenen Abschlägen zu beginnen: Es schult halt ungemein das strategische Denken auf dem Platz, natürlich auch deswegen, da im Zählspiel ja nun einmal jeder Fehlschlag härter zu Buche schlägt als im klassischen Stableford Format (siehe auch: Clubmeisterschaften…). Mannschaftsspieler wissen davon ebenfalls ein Lied zu singen. Schnell kommen bei einem schweren Loch einmal 10 Schläge und mehr auf den Zettel. Das gilt es im Zählspiel durch geschicktes Platz-Management und die geeignete Schlägerwahl zu verhindern.

Ein ebenfalls interessantes Format, welches sich  ja in anderen Clubs Schleswig-Holsteins recht großer Beliebtheit erfährt, ist das “Speed Golf” bei Jugendturnieren. Hier werden die Jugendlichen an zügiges Golfspielen gewöhnt. Vielleicht auch mal ein Modell für das eine oder andere Clubturnier der “erfahrenen” Golfer?

Mike und Sohn Mikey beim Corona-konformen Jugendtraining

Scroll to top